• Vesper Club Como
    Como I Lombardei I Italien

April 2017

Zugegeben, wenn George Clooney jetzt noch um die Ecke böge und sich zu uns setzen würde,
dann wäre unser Glück wohl perfekt... in Como.

Aber gut, es ist auch so recht paradiesisch hier im Vesper Club Como an der Piazza Volta mitten in Como am gleichnamigen See. Wo wir an einem Freitag-Mittag Ende April ziemlich relaxed in der herrlichen Frühlingssonne sitzen und den Tag einfach so dahinplätschern lassen. Dazu passt bestens eine köstliche Pizza und ein richtig guter Sprizz, wie man ihn halt doch nur in Italien bekommt. Und dann ein Kaffee und dann vielleicht noch ein dolce... Und so wie der Vesper Club aussieht – lässiges Vintage Interior – und was so auf der Karte steht, würden wir eigentlich am liebsten gleich hier sitzen bleiben und den Nachmittag zum Abend werden lassen. Aber nein, Mailand ruft, wir müssen zurück – aber wiederkommen, das werden wir ganz sicher. Mit oder ohne George.

Apropos, auch noch sehr empfehlenswert in Como:

Enoteca di Gigi
Hier gibt es auch den – für mich – besten Gin der Welt, "Rivo".

Bistrot Figli dei Fiori
Für Schöngeister, Blumenliebhaber und Gourmets genau die richtige Adresse in Como. Wunderschöne Location!

Pane e tulipani
Nicht nur weil der gleichnamige Film mit dem großartigen Bruno Ganz einer meiner absoluten Lieblingsfilme ist (und in meiner Lieblingsstadt Venedig spielt), musste ich mir dieses Lokal auf jeden Fall ansehen. Und kann sagen: ein Besuch lohnt sich!

UPDATE 2018: Wo man einmal zufrieden war, dorthin kehrt man gerne wieder zurück. Da es an diesem Herbsttag ein wenig zu kühl war um draußen zu sitzen, nehmen wir dieses Mal im Restaurantbereich hinter der Bar Platz. Apropos Bar: Diese sieht mittlerweile ganz anders aus, etwas nüchterner, reduzierter - und ja, lacht der Barman auf meine Frage, da haben wir ein kleines "makeover" gemacht. Ansonsten alles wie beim letzten Mal: Zuvorkommender Service, sehr gutes Essen, ein gutes Glas Wein - und wieder sind wir hier an einem Freitagnachmittag ziemlich glücklich... Ach ja, George war leider schon wieder andersweitig beschäftigt.