• O(h)stuni! La città bianca...
    Wiedersehen mit Apulien I Teil II

Juni 2019

Ostuni, la città bianca! Schon von weitem leuchtet uns das weiße Häusermeer, das malerisch
auf drei Hügeln liegt, entgegen. Wir sind nach zwei Tagen im Valle d`Itria auf dem Weg in den Süden, nach Otranto - aber zuvor ist ein Stopp in Ostuni ein Muss...

Wir sehen Ostuni das erste Mal, als wir zu Beginn unserer Reise von Brindisi nach Martina Franca fahren: plötzlich liegt die Stadt da in der Ferne, auf den Hügeln, ein Häusermeer, weiß, strahlend, fast ein bisschen erhaben. Schau, Ostuni, sage ich, und dann seufzen wir beide: Schöööön. Nun aber machen wir Ernst und statten Ostuni tatsächlich einen Besuch ab. Und wieder taucht Ostuni plötzlich auf, hinter Olivenhainen. Wir parken das Auto beim Parco Rimembranze und laufen dann hinunter zur Piazza Libertà, wo sich das Rathaus und ein ehemaliges Franziskanerkonvent aus dem 14. Jahrhundert befinden. Unmittelbar dahinter beginnt das Gassengewirr der Altstadt und wir steigen zwischen den weiß getünchten Häusern den steilen Weg hinauf zur Kathedrale Santa Maria Assunta. Die bunte Kuppel der Kathedrale sieht man übrigens am besten von der Piazza Libertà aus: Gold-grün glänzt sie und mutet fast ein bisschen orientalisch an. Aber jetzt stehen wir hier heroben, vor der Kathedrale, die Ende des 15. Jahrhunderts erbaut wurde und bestaunen die großartige spägotische Fassade mit ihrer eleganten, fein gegliederten Rosette, in deren Zentrum die Apostel und Christus dargestellt sind. Auch im Inneren überzeugt uns die Kathedrale, vor allem mit ihrem Deckenfresko im Hauptschiff. Kühl ist es hier herinnen und eine angenehme Abwechslung zur Mittagshitze, die einen in den engen Gassen draußen nicht entkommen lässt.

Wir stürzen uns wieder in das Gassenlabyrinth rund um die Kathedrale und lassen uns ein wenig treiben. Und schon stranden wir in einer hübschen kleinen Bar, die ein bisschen versteckt abseits liegt und von der aus wir auch einen grandiosen Ausblick auf das Meer haben. Schatten, kühle Getränke und wir scheinen hier neben einem sympathischen Paar aus Rotterdam, mit dem wir ins Gespräch kommen, die einzigen Touristen zu sein. Hier lässt es sich aushalten...

Aber Ostuni bietet zuviele pittoreske Gassen und Ecken, um hier einfach sitzen zu bleiben und wir ziehen wieder los. Die Gassen werden immer enger, was die Kinder aber nicht darin hindert ausgelassen Fußball zu spielen. Vor den Fenstern trocknen Bikinis, immer wieder huschen Katzen geduckt an uns vorbei. Knalltürkise Türen, dunkelviolette Bougainvillea, hellblaue Fensterläden, üppig wuchernde frisch-grüne Kakteen – die weißen Hausfassaden bieten eine perfekte Bühne für dieses intensive Farbenspiel.

Malerisch ist es auch im Viertel rund um die Via Gaetano Tanzarella Vitale: Üppig blühende Pflanzen, schmale Gassen und Treppen, Concept Stores und zahlreiche hübsche Restaurant und Bars reihen sich hier aneinander. Abends sind diese wohl gut besucht und nun finden wir es doch schade, dass wir für Ostuni nur so wenige Stunden und keine Übernachtung eingeplant haben – wir hätten hier wohl auch einen schönen Abend verbracht. Aber jetzt geht es weiter in den Süden, ans Meer: Nur mehr rund eineinhalb Stunden trennen uns von einem Sprung ins kühle, türkise Nass...

Weiter geht es nach Otranto im Salento, dem Stiefelabsatz Italiens.

Werbung aufgrund von Namensnennung/Verlinkungen. Die Reise erfolgte zur Gänze auf eigene Kosten.

destination

Ostuni, die "città bianca" (weiße Stadt), liegt in der Provinz Brindisi der italienischen Region Apulien. Der Ortskern liegt auf drei Hügeln, von dort aus bietet sich ein schöner Blick auf die umliegenden Olivenhaine als auch das adriatische Meer. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind die Kathedrale Santa Maria Assunta, die Barockkirche Santa Maria Maddalena als auch die pittoreske weiß getünchte Altstadt – daher auch der Beiname "weiße Stadt".

gut schlafen

Wir waren in Ostuni nur ein paar Stunden auf der Durchfahrt ins Salento. Hätten wir dort einen längeren Aufenthalt geplant, dann hätte uns die Masseria Cervarolo interessiert: In der großzügig angelegten Masseria mit Pool kann man u.a in Trullis aus dem 16. Jahrhundert schlafen.

gut essen & trinken

Großartiger Ausblick auf das Meer (zumindest von einigen Tischen aus) in einer ruhigen Ecke Ostunis: Borgo Antico Bistrot, Via Fina 8

Auch wenn die kleine Bar von außen nicht so aussieht, hier gibt es die besten Panini von Ostuni: Sapori D'eccellenza, Via Gaspare Petrarolo, Große Auswahl unterschiedlichster Panini, ich habe eines mit Capocollo und Käse probiert, köstlich!